Ablauf Ziegenversteigerung im Zeichen von Covid-19

Liebe Auftreiber und Kaufinteressenten der 64. Zuchtziegenversteigerung!
 
Die 64. Zuchtziegenversteigerung steht vor der Tür. Um einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten, wollen wir euch noch über die wichtigsten Auflagen und Vorgaben informieren.

Im Anhang befindet sich ein Dokument mit den grundsätzlichen Verhaltensregeln bei Versteigerungen. Diese wurden von der ZAR und dem Sozialministerium erarbeitet, veröffentlicht und müssen auch von uns eingehalten werden.

Zudem wurde der Ablauf für die Versteigerung wie folgt festgelegt:
Laut den derzeitigen gesetzlichen Bestimmungen dürfen nur Verkäufer, Kaufinteressenten und Verbandsmitarbeiter das Versteigerungsgelände bzw. die Versteigerungshalle betreten. BesucherInnen ist der Zutritt zur Versteigerungsanlage gänzlich untersagt. Diesbezüglich wollen wir darauf hinweisen, dass vor allem alte Personen und Kinder das Gelände meiden sollten. Bei der Entladung der Tiere erhalten die Auftreiber von den Security Eintrittsbänder. Damit pro Betrieb nicht unzählige Personen das Gelände betreten, wurde folgende Regelung getroffen:
·         Bis 2 gemeldete Tiere                     1 Eintrittsband pro Betrieb
·         Ab 3 gemeldeten Tieren                 2 Eintrittsbänder pro Betrieb

Somit können pro auftreibendem Betrieb max. 2 Personen das Versteigerungsgelände betreten. Das Auftriebsende für Versteigerungstiere wurde auf 7:30 Uhr festgesetzt. Die Entladung der Tiere erfolgt am westlichen Eingang zur Versteigerungshalle (großer Schotterparkplatz). Jungböcke und Kitze müssen nach der Entladung gewogen werden und ein Mindestgewicht von 30 kg aufweisen. Nach der Klassifizierung sind die Tiere im Verkaufsstall (Stall 2) unter der vorgesehenen Katalognummer angebunden werden. Kaufinteressenten werden gebeten, ihre Fahrzeuge am Parkplatz neben der Straße und nicht neben dem Versteigerungsgelände abzustellen. Um das Betreten der Versteigerungsanlage kontrollieren zu können, werden nur die Eingänge im westlichen Teil und beim Marktbüro zur Verfügung gestellt. Diese Bereiche werden mit Security besetzt und auch kontrolliert. Kaufinteressenten erhalten bei der Winkerausgabe ein Eintrittsband. Es dürfen nur Personen mit Winker und Eintrittsband die Versteigerungshalle betreten. Aus zeit- und ablauftechnischen Gründen wird gebeten, dass sich Kaufinteressenten rechtzeitig einen Winker besorgen, um einen großen Ansturm zu vermeiden und der Beginn der Versteigerung mit 11:00 Uhr eingehalten werden kann.
Verkäufer müssen ihre Tiere beim Entladen, sowie bei der Präsentation vor der Körkommission und in der Versteigerungshalle mit Handschuhen vorführen. Ansonsten sollten die Hände regelmäßig mit denen am Gelände vorhandenen Desinfektionsmitteln desinfiziert werden. Am gesamten Versteigerungsgelände herrscht Maskenpflicht und diese muss zwingend eingehalten werden!! Der Einlass in die Halle wird natürlich auch kontrolliert. In der Halle (und natürlich auch am Geläde) ist der Mindestabstand von minimum 1 Meter einzuhalten.

Auftrieb für die private Bockkörung und Bockmutteraufnahme:
Der Auftrieb für die private Bockkörung und Bockmutteraufnahme hat bis spätestens 8.00 Uhr über den Schotterparkplatz zu erfolgen. Jeder Auftreiber erhält vom Securitypersonal ein Eintrittsband. Jedoch wird hier pro Betrieb nur ein Eintrittsband vergeben. Die Böcke für die private Körung müssen nach dem Entladen gewogen werden. Alle Tiere der privaten Körung und Bockmutteraufnahme müssen in den Versteigerungsstall (Stall 2) gebracht und  auf den gekennzeichneten Ständen bis zum Beginn der Bock- und Bockmutteraufnahme angebunden werden. Auftreiber der Bock- und Bockmutteraufnahme werden (sofern kein Kaufinteresse besteht) gebeten, das Versteigerungsgelände nach der Körung bzw. Bockmutteraufnahme zu verlassen. Auch hier müssen die Tiere mit Handschuhen vorgeführt werden.

Es wird an jeden Einzelnen appelliert, diese Regelungen zu befolgen, damit ein reibungsloser Ablauf sichergestellt ist. Zudem wird durch das Einhalten dieser Verhaltensregeln ein wichtiger Beitrag zur Verhinderung der Ausbreitung des Corona Virus getätigt.
Anweisungen und Aufforderungen durch Security und Verbandsmitarbeiter ist unbedingt Folge zu leisten.

Bei weiteren Fragen stehen wir euch gerne unter den Nummer 059292/1853 oder /1863 zur Verfügung.

WICHTIGE INFO:
Für einen GGZ- Zuchttierexport werden immer noch rund 100 Zuchtkitze bzw. Erstlingstiere gesucht. Es bestünde die Möglichkeit, die Tiere am kommenden Samstag im Anschluss an die Versteigerung zu verladen. Tiere in Milch müssen dabei trockengestellt werden.
Der Preis für Erstlingsziegen und stärkere Kitze liegt je nach Qualität zwischen € 180,- und € 280,- (Bruttobetrag).
Jüngere Kitze werden je nach Alter, Gewicht und Qualität wie bei den Frühjahrsverladungen zwischen € 50,- und € 180,- abgerechnet.

Verkaufsfähige Tiere bitte bis Donnersatg, den 6.08.2020 bis spätestens 12:00 Uhr Mittags
bei Alexander Siess unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

Mit der Bitte um Einhaltung der Bestimmungen verbleiben wir mit freundlichen Grüßen
Hans und Alexander

Weitere Artikel in Kategorie Neuigkeiten
64. Zuchtziegenversteigerung Versteigerung trotzt Covid-19